Remscheid steht zur Schulsozialarbeit!

Remscheid steht zur Schulsozialarbeit!

Viel hat sich in den letzten Wochen und Monaten bewegt, wenn es um das Thema Schulsozialarbeit ging. Die Unsicherheit, die zum Jahresende und dem damit drohenden Ende der Schulsozialarbeit auch für Grund- und Förderschulen wuchs, macht einer klaren Positionierung für Schulsozialarbeit in Remscheid Platz. Klar geäußert für eine finanzielle Untestützung hat sich noch vergangene Woche die Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft (GEW). Mit einem Verweis auf andere Kommunen und darauf, dass im pädagogischen Bereich die Herausforderungen – beispielsweise durch Inklusion – wachsen, spricht sie sich für die Sicherung von Schulsozialarbeit und OGS aus. Kommentare zu der Stellungnahme der GEW von den OGS-Standorten Adolf-Clarenbach und Am Stadion unterstreichen dies – das sind Stimmen von der Basis!

Mit Pressemitteilungen der Remscheider Landtagsabgeordneten Frau Jutta Velte sowie Herr Sven Wolf hat sich explizit auch die „rot-grüne Landesregierung heute darauf verständigt“ die Schulsozialarbeit zu stützen. Bereits vor der heutigen Ratssitzung haben die Fraktionen und Gruppen von CDU, SPD, Bündnis 90/Die Grünen, FDP und W.i.R. beantragt, die Schulsozialarbeit für die Umsetzung des Bildungs- und Teilhabepakets fortzusetzen. Damit haben sich nun auch die politischen Größen in Kommune und Land zum Thema klar positioniert. Beides ist wie immer im Waterboelles nachzulesen: Pressemitteilung von Rot-Grün und die Ratsmehrheit zur Schulsozialarbeit.

Nach diesem klaren ‚Ja‘ zu Schulsozialarbeit und OGS bleibt nun die Aufgabe dieses ‚Ja‘ so auszugestalten, dass man – in den Worten einer unserer Mitarbeiterinnen  – auch weiterhin „eine gute verantwortungsvolle Arbeit am Kind erwarten“ kann.

Zurück